Aktuelles

Vorschau auf das Wochenende – Derby-Zeit


In der Landesklasse West haben die Fußballer aus Lichtenstein einen Start nach Maß erwischt – zumindest in Bezug auf das Endergebnis. Denn die erste Hälfte hielt kalte Duschen parat.

 Wer im Fußball sogenannte Gegentore zu psychologisch ungünstigen Zeitpunkten kassiert, kann das Spiel im Anschluss schon mal aus der Hand geben. Die Kicker der Spiel- und Sportvereinigung Fortschritt Lichtenstein behielten zum Landesklasse-Auftakt gegen den TSV Ifa Chemnitz vor 120 Zuschauern im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion allerdings einen kühlen Kopf und gewannen ihr Heimspiel mit 5:2 (2:2). „Das ist eine unserer großen Stärken, diese wahnsinnige Mentalität, dass wir immer zurückkommen können“, sagte SSV-Trainer Mirko Ullmann.

Dass die Lichtensteiner diese Stärke ausspielen mussten, lag am Sonntag in der ersten Hälfte paradoxerweise auch an der guten Zweikampfbilanz der Hausherren. „Da haben wir kaum einen verloren – weil wir kaum einen geführt haben“, so Ullmann. Offensiv spielte sein Team aber bereits im ersten Spielabschnitt gut auf. Die erste Chance gehörte Rico Bär, doch das frühe Tor gelang den Gästen. Nach einer guten Kombination war der Chemnitzer Fred Möckel frei durch und musste bloß noch einschieben (5.). Diese erste kalte Dusche steckten die Lichtensteiner gut weg und zeigten sich unbeeindruckt. Nach einer Maßflanke von Bär stieg Dominic Oertel in der Mitte am höchsten und köpfte in der siebten Minute lehrbuchreif zum Ausgleich ein.

Nach einer kurzen Ruhephase zog Fortschritt das Tempo wieder an. Eine abgewehrte Ecke landete bei Pierre Börner, der sich ein Herz fasste und den Ball per Direktabnahme in die Maschen jagte (27.). Dabei konnte er sich auf die Hilfe des Innenpfostens verlassen, Ifa-Torwart Christian Nussbaum war chancenlos. Spiel gedreht – doch die Gäste schickten die Lichtensteiner mit einer schlechten Nachricht in die Kabinen. Knapp sechs Minuten vor dem Pausenpfiff agierte die Fortschritt-Defensive zu sorglos und fing sich noch den Ausgleich. Torschütze war Martin Melzer, der SSV-Keeper Steve Müller mit der Picke von der Strafraumgrenze überwinden konnte. „Wir wollen in solchen Momenten das Spiel zu sehr verwalten“, sagte Ullmann.

Doch auch nach diesem Rückschlag brachen die Lichtensteiner nicht ein. Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte Bär die Möglichkeit, seine Farben wieder in Führung zu bringen. Allerdings landete sein Schuss am Pfosten. Die Gastgeber wurden nun immer besser, von den Chemnitzern kam nicht mehr viel. Nach 72 Minuten brachte Börner die Hausherren mit seinem zweiten Treffer auf die Siegerstraße, die Vorlage hatte Tobias Herold mit einem feinen Pass gegeben. Nun hatte die Heimelf alles im Griff und konnte nur kurze Zeit später nachlegen. Rico Bär stellte auf 4:2, er traf mit einem Schuss genau in den Winkel. Robert Zurek machte drei Minuten vor dem Ende den verdienten Heimsieg nach einem Konter endgültig klar.

„Offensiv haben wir sehr gut Fußball gespielt“, sagte Ullmann. In der zweiten Hälfte hätte nur das 3:2 eher fallen müssen: „Hintenraus hat den Gästen dann die Kraft gefehlt. Sie waren personell auch arg gebeutelt.“ Sein Team habe es in der Schlussphase gut gemacht und gleich nachgelegt, so Ullmann, der sich über den Sieg freute: „Wir treffen in den nächsten Wochen auf einige Top-Mannschaften, da waren die drei Punkte zum Start sehr wichtig.“

Durch den hohen Sieg steht Lichtenstein hinter Oelsnitz auf Rang 2 der Tabelle. Am Samstag tritt Fortschritt ab 15 Uhr zum Derby beim Oberlungwitzer SV an.

 

 

 

 

 

 

 

Lichtensteins Neuzugang Tobias Herold hatte im Spiel gegen Ifa Chemnitz starke Szene und glänzte auch als Vorbereiter. Foto: Markus Pfeifer

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

 

So lief das Wochenende

SSV Lichtenstein -TSV IFA Chemnitz 5:2 (Bericht folgt)

SSV II unterliegt zu Hause TuS Pleißa 2:3
SG Heinrichsort/Rödlitz II / SSV III gewinnen 5:1 bei Wolkenburg 2
SSV AH gewinnen beim SSV St Egidien AH 4:0
unsere C-Junioren in der Spielgemeinschaft mit Heinrichsort und Hermsdorf gewinnen
Testspiel gegen Hohenstein/Wüstenbrand 10:1

Gleich fünf westsächsische Teams gehen ab Sonntag in der Fußball-Landesklasse-West auf Punktejagd. Zwei von ihnen schielen nach oben, die anderen wünschen sich eine ruhige Saison und den Klassenerhalt.

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Spieltag ist gleich ein Fingerzeig. Mit dem Duell zwischen dem ESV Lok Zwickau und dem Oberlungwitzer SV steht zum Auftakt der Fußball-Landesklasse-West ein Westsachsen-Derby auf dem Programm. Kein Wunder, denn über die Saison verteilt treffen die westsächsischen Vertreter der Staffel in 20 Paarungen direkt aufeinander.

Im ersten Derby scheinen die Rollen klar verteilt. Die Zwickauer peilen einen Platz im oberen Tabellendrittel der 16-köpfigen Landesklasse an. Zusätzlich haben sie am Sonntag um 15 Uhr auf dem Rasenplatz im Sportzentrum Marienthal den Heimvorteil auf ihrer Seite und schöpfen personell aus dem Vollen. „Wir sind bestrebt erfolgreich in die Saison zu starten“, sagt Siegmar Möckel, der sportliche Leiter des ESV. Für die Oberlungwitzer geht es als Neuling um den Klassenerhalt. Der Aufstiegsverzicht des Westsachsenliga-Meisters Reinsdorf-Vielau und des Zweitplatzierten Steinpleis-Werdau spülte den OSV als Dritten der Kreisoberliga in die Landesklasse. Doch in der ersten Runde des Sachsenpokals präsentierte sich Oberlungwitz bei der 2:4-Niederlage gegen Landesligist Rabenstein offensiv gefährlich, während Lok beim SV Liebertwolkwitz einen Platzverweis hinnehmen musste und 0:4 verlor.

Auch Fortschritt Lichtenstein startet mit einem Heimspiel in die Saison. Gegner am Sonntag um 15 Uhr im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion ist der TSV Ifa Chemnitz. Trotz der 3:4-Niederlage im Pokal gegen Kreisligist Neudorf spricht SSV-Trainer Mirko Ullmann nicht von Wiedergutmachung: „Das geht gar nicht. Das Spiel ist weg und wir sind raus.“ Vielleicht sei der Warnschuss kurz vor dem Punktspielstart gar nicht schlecht gewesen, so Ullmann. Er erwartet eine starke Liga und wünscht sich einen Heimsieg, um Selbstvertrauen für den weiteren Saisonverlauf zu tanken.

Der VfB Empor Glauchau, der im Pokal 2:0 gegen Colditz gewann, reist am Sonntag zum Aufsteiger FCStollberg. Ähnlich wie Lok Zwickau schielen die Glauchauer als Absteiger aus der Landesliga nach oben und wollen unter den ersten Fünf der Tabelle landen. Nach 85 Gegentreffern in der Vorsaison soll der neue Trainer Lutz Wienhold vor allem die Defensive stabilisieren.

Bei Wienholds Ex-Klub Germania Chemnitz tritt am Sonntag der Meeraner SV an. MSV-Trainer Julius Michel erwartet einen starken Gegner. „Da müssen wir extrem konzentriert spielen, wenig Fehler machen und unsere Chancen konsequent nutzen“, sagt Michel. Mit der Vorbereitung und dem 2:1-Pokalsieg in Delitzsch ist er zufrieden: „Die Jungs haben gut mitgezogen.“ (mit erbe/rr)

VfB Empor Glauchau Tor: Tom Seyfarth (28), Christian Türpe (32), Norman Einert (27) Abwehr: Kevin Dietrich (19), Tobias Dreiucker (21), Florian Vogel (21) Clemens Prasser (20), Benjamin Aurich (33), Pierre le Beau (33), Hans Pfau (29), Aaron Schöber (19), Marcel Labrenz (31) Mittelfeld: Jenny Marquardt (24), Jens Haprich (40), Christian Schade (28), Nick Reumann (18), Karl Unger (20), Tobias Franz (19), Patrick Müller (25), Michael Groß (25), Louis Eibisch (18) Angriff: Toby Ammon (20), Christian Jäger (29) Max Neumann (27), Maximilian Hennig (27), Marvin Thiele (20) Kapitän: Noch offen Zugänge: Karl Unger (Vereinslos), Clemens Prasser (SV Olbernhau ), Pierre le Beau (ZFC Meuselwitz), Christian Schade, Maximilian Hennig (beide SV Waldenburg), Tobias Franz, Kevin Dietrich, Nick Reumann, Aaron Schöber (alle eigene Jugend) Abgänge: Feri Schumann (Pause), Thician Delling (Meeraner SV), Niklas Hinte (Reichenbacher FC), Enrique Korb (Unbekannt), Robin Hölzel (zweite Mannschaft), Tino Wagner (SV Planitz), Willy Schad (Spvgg Feldmoching) Trainer: Lutz Wienhold Co-Trainer: Jens Haprich, Paul Nürnberger Mannschaftleiter: Lutz Hillmann, Silvio Bayer Vereinsvorsitzender: Knut Mager Sportlicher Leiter: Patrick Jahn Hauptsponsor: Hellmilch Spielstätte: Sportpark Glauchau Abschneiden im Vorjahr: 15. Platz (Landesliga) Saisonziel: Top 5 Auftaktprogramm: FC Stollberg (A/18. August, 15 Uhr), Fortuna Chemnitz (H/25. August, 15 Uhr), Merkur Oelsnitz (A/1. September, 15 Uhr) www.vfbempor-glauchau.com

ESV Lok Zwickau Tor: Richard Weber (35), Marcel Kirchberger (33) Abwehr: Michael Blechschmidt (32), Florian Bräu (32), Marius Catterfeld (25), Felix Mattaeus (23), Tom Marvin Lang (21), Ayub Nur Hussein (19), Dawur Nur Hussein (19), Florian Röder (19) Mittelfeld: Steven Kretschmar (32), Marcus Balg (32), Ralf Köppel (30), Philipp Mitzscherling (27), Maximilian Jentzsch (24), Khibry Othmann (22), Martin Sommer (21), Jonathan Oelschlegel (19), Martin Schwinger (19) Angriff: Florian Seidel (22), Luke-Leon Neuper (20), Fabina Haugk (19) Kapitän: Noch offen Zugänge: Marcel Kirchberger (VfL Wildenfels), Dawur Nur Hussein, Florian Seidel (beide 2. Mannschaft), Maximilian Jentzsch (BSG Chemie Leipzig II), Florian Röder, Fabian Haugk (beide eigene Jugend) Abgänge: Stefan Bergelt (Karriereende), David Günnel (FC Thüringen Weida) Trainer: Sven Döhler Co-Trainer: Hans-Ulrich Filler Mannschaftsleiter: Michael Seltmann Vereinsvorsitzender: Roland Stangenberg Sportlicher Leiter: Siegmar Möckel Abteilungsleiter: Olaf Kretzschmar Hauptsponsor: Sponsorenpool Spielstätte: Sportzentrum Marienthal Abschneiden im Vorjahr: 5. Platz Saisonziel: Oberes Tabellendrittel Auftaktprogramm: Oberlungwitzer SV (H/18. August, 15 Uhr), Reichenbacher FC (A/25. August, 15 Uhr), Motor Marienberg (H/1. September, 15 Uhr) www.lok-zwickau.de

Oberlungwitzer SV Tor: Falk Horn (33), David Schön (31), Janosch Jaszter (18) Abwehr: Nico Schille (25), Steve Bene (32), Martin Fischer (28), Andreas Rottluff (22), Moritz Schneider (20), Nick Reinhold (18), Luca Winter (19), Tony Walther (27) Mittelfeld: Michael Löffler (31), Tom Reichel (29), Kevin Jentsch (22), Christian Hallbauer (22), Dominik Bahner (21), Erik Wüstner (19), Nils Leuschner (23), Agon Mulli (22), Martin Falke (23), Maximilian Pätzold (19) Angriff: Stefan Rücker (33), Kai Wüstner (22), Pierre Grabandt (19), Andreas Hallbauer (18) Kapitän: Andreas Rottluff Zugänge: Agon Mulli, David Schön (beide FSV Limbach-Oberfrohna.), Nils Leuschner (Concordia Schneeberg), Nick Reinhold, Luca Winter, Janosch Jaszter, Maximilian Pätzold, Andreas Hallbauer (alle eigene Jugend) Abgänge: Michel Weiß (SG Neukirchen/Erz.) Trainer: Frank Wüstner Co-Trainer: John Weise Mannschaftsleiter: Uwe Hertel Vereinsvorsitzender: Jörg Voss Abteilungsleiter: Marcel Irmscher Hauptsponsor: Stadtwerke Oberlungwitz Spielstätte: Stadion an der Erlbacher Straße Abschneiden im Vorjahr: 3. Platz (Westsachsenliga) Saisonziel: Klassenerhalt Auftaktprogramm: ESV Lok Zwickau (A/18. August, 15 Uhr), Fortschritt Lichtenstein (H/24. August, 15 Uhr), Germania Chemnitz (A/1. September, 15 Uhr) www.oberlungwitzersv.de

Meeraner SV Tor: Marcus Buchmann (36), Nico Wesser (28) Abwehr: Dennis Engelmann (29), Daniel Hinke (28), Christopher Müller (28), Stephan Quietzsch (29), Philipp Schick (24), Anton Schnabel (19), Marlon Schroeter (20), Jonas Seifert (20), Richard Seifert (20), Vincent Pohle (19) Mittelfeld: René Bendel (31), Danilo Braungardt (18), Richard Frühauf (22), Steve Nierobisch (32), Norman Schubert (26), Moritz Ullmann (19), Eric-Enzo Maschek (18) Angriff: René Beitlich (33), Thician Delling (19), Fabian Krabacz (21), Felix Petzold (23), Julian Rudolph (19) Kapitän: Noch offen Zugänge: Richard Frühauf, Fabian Krabacz (beide FC Sachsen Steinpleis Werdau), Thician Delling (VfB Empor Glauchau), Eric-Enzo Maschek, Danilo Braungardt, Vincent Pohle (alle eigne Jugend) Abgänge: Sebastian Simon (FC Crimmitschau), Silvio Ollert (SV Ehrenhain) Trainer: Julius Michel Co-Trainer: Kevin Seidel Mannschaftsleiter: Sebastian Böhme Präsident: Uwe Barth Sportlicher Leiter: Nikolas Sonntag Hauptsponsor: Sponsorenpool Spielstätte: Richard-Hofmann-Stadion Abschneiden im Vorjahr: 10. Platz Saisonziel: Einstelliger Tabellenplatz Auftaktprogramm: Germania Chemnitz (A/18. August, 15 Uhr), FSV Klaffenbach (H/25. August, 15 Uhr), VfB Mühltroff (A/1. September, 15 Uhr)www.meeranersv.de

SSV Fortschritt Lichtenstein Tor: Steve Müller (32), Sebastian Schubert (37) Abwehr: Sebastian Helbig (42), Feroz Jabari (19), Dominic Oertel (19), Amir Ali Rezaie (18), Toni Schmidt (30), Uwe Schulz (33), Maurice Steudel (22), Alexander Strohbach (37), Marius Weiß (31) Mittelfeld: Damian Adamczewski (25), Sebastian Doro (27), Rene Glumm (20), Erik Kasper (31), Kevin Richter (27), Bartosz Smirgiero (25), Grzegorz Tworek (27), Dominik Weis (25), Robert Zurek (29) Angriff: Rico Bär (27), Pierre Börner (38), Johannes Gemeinhardt (22), Tobias Herold (25), Nicklas Richter (20) Kapitän: Alexander Strohbach Zugänge: Feroz Jabari, Amir Ali Rezaie (beide SV Motor Zwickau Süd), Maurice Steudel, Rene Glumm (beide TSV Crossen), Nicklas Richter, Kevin Richter (beide SV Mülsen St. Niclas), Johannes Gemeinhardt (VfL Wildenfels), Tobias Herold (SV Olbernhau) Abgänge: Tom Meichsner (zweite Mannschaft) Trainer: Mirko Ullmann Co-Trainer: Maximilian Keller Abteilungsleiter: Michael Frenzel Hauptsponsor: Bauconzept GmbH Lichtenstein Spielstätte: Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion Abschneiden im Vorjahr: 8. Platz Saisonziel: Einstelliger Tabellenplatz Auftaktprogramm: TSV Ifa Chemnitz (H/18. August, 15 Uhr), Oberlungwitzer SV (A/24. August, 15 Uhr), Reichenbacher FC (H/1. September, 15 Uhr) www.ssv-lichtenstein-fussball.de

Vorschau auf das Wochenende

 

Unsere „Neuen“

SV Neudorf – SSV Fortschritt Lichtenstein 4:3 (2:2)

Fortschritt ist seiner Favoritenrolle im Fußball-Sachsenpokal nicht gerecht geworden.

Beim Kreisligisten SVNeudorf unterlag das Landesklasse-Team von Trainer Mirko Ullmann in der ersten Runde des Wettbewerbs mit 3:4 (2:2).

Lichtenstein startete druckvoll in die Partie, die Gastgeber standen allerdings gut in der Defensive. Erst nach einer halben Stunde nahm das Spiel dann Fahrt auf. Nicklas Richter brachte die Gäste in Führung. Die Hausherren zeigten sich davon unbeeindruckt und glichen sieben Minuten später durch Thomas Löser aus. Nur eine Minute später war es erneut Löser, der seine Farben sogar in Führung brachte. Beide Tore fielen per Freistoß. Die Fortschritt-Kicker blieben aber dran und schafften noch vor der Halbzeit den Ausgleich. Torschütze war erneut Nicklas Richter. Der zweite Durchgang begann dann ähnlich wie der erste aufgehört hatte – es fielen etliche Tore in ziemlich kurzer Zeit. Neudorf baute die Führung ziemlich schnell auf 4:2 aus, Torschützen waren diesmal Norman Matzek (47.) und Bastian Schmiedl (55.). Erneut fielen die Tore der Hausherren nach Standards. Rico Bär brachte die Fortschritt-Kicker aber noch einmal heran, ehe es in die turbulente Schlussphase ging.

In dieser wurde das Spiel dann intensiver, es gab gelbe Karten auf beiden Seiten. Rico Bär traf kurz vor Schluss mit einem echten Knaller die Unterkante der Latte, der Ball sprang aber von der Torlinie zurück ins Spielfeld. In der Schlussminute erzielte Lichtenstein dann doch noch den Ausgleich, die 186 anwesenden Zuschauer stellten sich bereits auf die Verlängerung ein. Einzig Schiedsrichter Sören Weise hatte etwas dagegen. Er verweigerte dem Treffer plötzlich die Anerkennung, obwohl sich Torhüter und Verteidiger des SV Neudorf ohne Einwirkung des Gegners behindert hatten. So blieb es beim knappen Erfolg der Hausherren.

SSV Lichtenstein AH – Tanne Thalheim AH 6:2 (4:1)

Gegen den bekanntermaßen unbequemen Gegner aus Thalheim feierten unsere Alten Herren am Freitag einen verdienten Heimsieg. Bereits in der 4. Minute brachte Daniel Sieber seine Farben in Front, nach schönem Zuspiel von Brix. Nur zehn Minuten später erhöhte Brix mit Kopfball aus Nahdistanz zum 2:0. Thalheim stand tief und wählte den „ruhigen“ Spielaufbau, den Lichtensteins Offensive auch zuließ, aber spätestens ab der Mittellinie zupackte. Eher überraschend fiel in der 16. Minute der Anschlusstreffer der Thalheimer, weil in dieser Situation die letzte Konsequenz im Abwehrverhalten fehlte. Generell war das Spiel der SSV in manchen Spielzügen zu träge und das Tempo wurde verschleppt, anstatt die Laufwege der Mitspieler zu belohnen und die Schnelligkeitsvorteile zu nutzen. Wie es besser geht, zeigte Winkler in der 25. Minute, als die komplette Mannschaft in der Offensive presste und die Abwehrreihe um Peter Gerlach in Not brachte. Den zu kurz geratenen Rückpass zum Thalheimer Torhüter Rieß, konnte Winkler erlaufen und zum 3:1 einschieben. Weitere gute Möglichkeiten der Gastgeber folgen, begleitet von einer Serie von Scharmützeln in Form von Fouls der Gäste, die aber glücklicherweise nicht ausuferten und durch Besonnenheit ersetzt wurden.Eine gute Gelegenheit der Thalheimer bot sich in der 30. Minute, mit einen satten Fernschuss, der knapp über das Gehäuse von Titze zischte. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Hempel auf 4:1, nach Zuspiel von Sieber. Nach dem Wechsel konnte Reers schnell auf 5:1 erhöhen, nach überlegtem Pass von Müller, sein eher harmloser Schuss rutschte dem ansonsten gutem Keeper Rieß durch die Hände. Thalheim versuchte aber nochmal Druck aufzubauen, was teilweise auch gelang und Keeper Titze jetzt etwas mehr zu tun bekam, weil sich Abspiel- und Stellungsfehler bei den Gastgebern häuften. In der 67. Minute kommt der Thalheimer Tino Hahn im Strafraum an den Ball und nimmt in Stürmermanier das Geschenk eines ungestümen Lichtensteiner Abwehrversuches dankend an, das den Schiedsrichter zum Elfmeterpfiff nötigte. Ein berechtigter und völlig unsinniger Elfer, über den man sich durchaus ärgern darf und den Mirko Walther zum 5:2 nutzte. Kurz vor Ende der Partie erzielte Sieber sehenswert per Kopf sein zweites Tor an diesem Abend, nach punktgenauer Vorarbeit von Faber über links. Lichtenstein bringt diesen nie gefährdeten Sieg nach Hause, sollte sich aber um weiter erfolgreich zu bleiben, besonders auch in Erwartung der starken Gegner demnächst, die Leistung der Vorwoche bei Lok Glauchau als Maßstab nehmen. (SH9)

Es spielten:

Titze, Frenzel, Monden, Schwenke Faber, Brix, Sieber, Müller, Reers, Schneider, Hempel (Dölling, Winkler)

-Fußballschiedsrichter- Mehr als nur ein Ehrenamt
Werde Schiedrichter in unserem Team!!!

 

 

 

 

 

 

Die Schiedsrichter des SSV Lichtenstein suchen kurzfristige Verstärkung. Wir unterstützen dich im Verein, der Kreisverband Fußball Zwickau schult dich regelmäßig.

Der nächste Schiedsrichter-Anwärterlehrgang findet an den Wochenenden 07./08.09.2018 sowie 14./15.09.2018 in Lichtenstein/Sa. statt. Weitere Informationen über Michael Frenzel, Abteilungsleiter Fußball (0174/2099956 oder michfrenzel@t-online.de. Wir freuen uns auf dich. #NUR_DER_SSV