Aktuelles

SSV sponsert OTG 1902 Gera neue Aufwärmtrikots

Der SSV Fortschritt Lichtenstein hat dem Tischtennisclub OTG 1902 Gera e.V. 50 neue Aufwärmtrikots gesponsert. Den Kontakt stellte Nachwuchsleiter Lars Ordon her, der die Trikots auch im Zuge des Vereinsfestes übergab. Der OTG ist in Thüringen ein bekannter Tischtennisclub und konnte auch schon einige Talente hervorbringen. Der SSV wünscht viel Spaß mit den neuen Shirts und maximale Erfolge in der anstehenden Saison. (LO)


Saisonrückblick SSV Fortschritt Lichtenstein 2017/2018

In die Saison 2017/18 startete die Abteilung Fußball des SSV mit insgesamt 6 Mannschaften, davon 3 im Seniorenbereich und 3 im Juniorenbereich. Die Ziele waren klar definiert, die erste Männermannschaft sollte in der Landesklasse West bleiben und die „Zweite“ optimal erweise den Sprung in die Kreisliga schaffen. Die Alten Herren wollten wieder eine ordentliche Siegesserie starten, was auch bis jetzt gelang (Saison läuft noch) und im Nachwuchs wollte man das Beste rausholen. Alle im Verein waren gespannt und der erste Spieltag stand an. Die erste Mannschaft stellte unter Beweis das Sie mithalten konnte und schaffte gegen Concordia Schneeberg ein 3 zu 3. Für die 2. Mannschaft lief es nicht so gut, es ging mit einer Niederlage in die Saison. Auch der Nachwuchs kam gut aus den Startlöchern, insbesondere die A-Jugend trumpfte mit etlichen Kantersiegen auf. Der weitere Verlauf der Hinrunde gestaltete sich für die beiden Männermannschaften eher durchwachsen. Vor allem die „Erste“ hatte große Verletzungsprobleme, insbesondere auf der Torhüterposition. So war es ein Auf und Ab, bei dem es trotzdem einige Highlights gab, z. B. den 8 zu 1- Heimsieg der „Ersten“ gegen den VFB Fortuna Chemnitz. Die zweite Mannschaft pendelte sich genauso wie die D-Junioren im Mittelfeld der Tabelle ein. Die E- und A-Junioren waren dagegen permanent in der Spitzengruppe vertreten, die A-Jugend sogar als Tabellenführer. So rückte die Winterpause immer näher und unsere beiden Herrenteams immer weiter in die Abstiegszone. Dies hatte zur Folge, dass bei der ersten Mannschaft ein Trainerwechsel vollzogen wurde. Hendrik Worm musste gehen, für ihn übernahm Ex-Zweitligaprofi Mirko Ullmann. Er coachte vorher 6 Jahre den Ligakonkurrenten FC Stollberg. Ullmann war sofort mit Herzblut und vollen Einsatz dabei, konnte den Schalter aber natürlich auch nicht sofort umlegen. Die Mannschaft zeigte sich verunsichert, startete aber mit einem 1 zu 0 Heimsieg gegen den FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach in die Rückrunde. Das Tor erzielte Dominic Oertel, der ab sofort neben der A-Jugend auch fester Bestandteil der „Ersten“ werden sollte. Auch die „Zweite“ kam gut aus den Startlöchern, man gewann beim FC Crimmitschau mit 3 zu 0. Auch hier rückten mit Kenny Fischer und Danny Wolf, zwei A-Junioren zum Team von Arnd Richter. Die E-Junioren um Marcel Eifert spielten eine gute Hinrunde und verpassten nur ganz knapp die Platzierungsrunde um die Ränge 1 bis 10. Sie traten nun in der Runde um die Plätze 11 bis 18 an, auch hier sehr erfolgreich. Eine wahre Leistungsexplosion gab es bei den D-Junioren, trainiert von Marcel Schott und Reiner Schmalfuß. Das Team fand sich immer besser und holte Punkte am Fließband. Logische Konsequenz war ein gesicherter Mittelfeldplatz. Unsere beiden Kleinfeldteams qualifizierten sich auch für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft und lieferten dort gegen etablierte Teams, eine ordentliche Leistung ab. Die A-Junioren unter der Leitung von Heiko Marasus und Rainer Fiebiger, knüpften an die starke Hinrunde an und starteten mit einem 7 zu 1-Kantersieg in die Rückrunde. Die erste Mannschaft konnte den positiven Schwung des Heimsieges gegen Drebach/Falkenbach nicht mitnehmen und stürzte in den Folgewochen auf den letzten Tabellenplatz. Daran konnten auch die Winterneuzugänge Sebastian Doro und Kevin-Pal Petrovics vorerst nichts ändern, zumal die direkten Konkurrenten permanent punkteten. Doch die Negativserie konnte am 22. Spieltag mit einem 5 zu 1 gegen Tanne Thalheim gestoppt werden. Und plötzlich hatte die Mannschaft wieder diese Gier, diesen unbedingten Siegeswillen. Sie wusste das mit den Fans im Rücken wieder alles möglich ist. Auch der zweiten Mannschaft fiel plötzlich wieder ein, das das Saisonziel eigentlich Aufstieg hieß. Sie spielte eine ganz starke Rückrunde, gab fast keine Punkte mehr ab und war plötzlich mitten im Rennen um Platz 2. Die A-Junioren waren in der Mitte der Rückrunde in einer sehr schwierigen Phase. Innerhalb von zwei Wochen, verspielte man gegen Titelanwärter TSV Crossen erst die Tabellenführung und dann den Einzug in das Pokalfinale. Umso ärgerlicher, da beides Heimspiele waren. Dies hing zu diesem Zeitpunkt aber auch mit der mangelnden Trainingsbeteilgung zusammen. Es gab eine Mannschaftssitzung, mit dem Ziel Platz 1 zurück zu holen und auch bis zum Ende nicht mehr abzugeben. Aufgrund der Punktverluste der Mitkonkurrenten und der eigenen Siegesserie, schaffte man wieder den Sprung auf Platz 1. Am letzten Spieltag gewann man dann 4 zu 1 gegen die SpG Hohenstein/Wüstenbrand und das Ziel war erreicht: Kreismeister! Unsere D-Junioren konnten ihre guten Leistungen bestätigen und feierten nun sogar Siege gegen die „Großen“ der Kreisliga. Das negative Torverhältnis wurde in ein positives umgewandelt und am Ende stand ein siebter Platz, mit dem wirklich alle hochzufrieden sein können. Unsere E-Junioren spielten eine sehr gute Platzierungsrunde und holten 16 Punkte. Im Derby gegen den SSV St. Egidien gab es einen fulminanten 18 zu 2 Sieg. Am Ende der stand man in der Platzierungsrunde auf Rang 2, was in der Gesamtabrechnung Platz 12 von 63 Mannschaften im Kreis bedeutete. Ein absolut akzeptables Ergebnis. Bei unseren beiden Herrenteams ging es nun in die heiße Phase. Bei der ersten Mannschaft zeigte sich nun, das das System von Trainer Ullmann immer besser griff. Und das musste es auch, den es wurde bekannt das es aufgrund der Konstellation in den oberen Ligen, statt drei Absteigern, fünf Absteiger geben wird. Platz 11 musste also her und nach einer Siegesserie, u.a. einen 4 zu 1 Auswärtssieg beim Tabellenzweiten Merkur Oelsnitz, reiste der SSV am vorletzten Spieltag zum TSV Crossen. Die Voraussetzungen waren klar. Bei einem SSV-Sieg hätte man am letzten Spieltag alles selbst in der Hand, für Crossen war es die allerletzte Chance im Abstiegskampf. In der ersten Halbzeit war die Mannschaft vor über 200 Zuschauern viel zu nervös und lag mit 2 zu 0 zurück. Doch wie so oft in der Rückrunde rappelte sich das Team wieder auf und hatte nach Bärs Anschlusstreffer plötzlich wieder diesen unbedingten Wille. Als Schmidt dann per Kopf zum Ausgleich traf, war der Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt nahe. Laskowski markierte kurz vor Schluss das Führungstor und als erneut Bär unnachahmlich traf, gab es bei Mannschaft, Trainerteam und Fans kein Halten mehr. Man feierte den wichtigen Auswärtssieg und auch auf den anderen Plätzen schien alles für den SSV zu laufen. Es sah gut aus, lediglich das Endergebnis von Merkur Oelsnitz gegen den BSV Gelenau fehlte noch. Der Kontakt war jedoch schnell hergestellt, denn der Bruder von SSV-Nachwuchsleiter Lars Ordon, Florian Ordon, pfiff dieses Spiel. Ein kurzes Telefonat genügte, Merkur hatte die Partie 3 zu 0 gewonnen. Der SSV hatte vor dem letzten Spieltag, als Tabellenzehnter, vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Der Klassenerhalt war gesichert, erneut gab es kein Halten mehr. Man verabschiedete sich mit einem 1 zu 1 gegen den ESV Lok Zwickau in die wohlverdiente Sommerpause. Zudem schaffte es Rico Bär mit 25 Treffern auf Platz drei in der Torjägerliste. Bei unserer „Zweiten“ blieb es dagegen bis zum letzten Spieltag spannend. Man ging punktgleich in das Fernduell um Platz 2 mit dem SV Fortschritt Crimmitschau. Das Team von Trainer Arnd Richter machte seine Hausaufgaben und zerlegte Traktor Neukirchen/Pleiße II mit 7 zu 0. Man hoffte aus Unterstützung der SG Callenberg und die gab es. Callenberg besiegte den SV Fortschritt Crimmitschau mit 3 zu 1, der Aufstieg in die Kreisliga war damit perfekt. Die erfolgreichste Saison der SSV-Geschichte ist damit vorbei, wir wünschen alle eine schöne Sommerpause, sagen DANKE und freuen uns auf reges Interesse zum Testspielstart im Jahn Stadion Lichtenstein am 5. August 2018. Dort wollen wir die „Abreisenden“ verabschieden, die neune willkommen heißen und die erfolgreichen der letzten Saison ehren. Dazu ein kleines Familienfest mit ein paar Attraktionen für Kinder organisieren. Vielen Dank für die Unterstützung #NUR_DER_SSV

 

Meeraner SV AH – SSV AH 8:3 (4:1)

Dem Omen eines „Freitag den 13.“ folgend, kamen unsere Alten Herren beim Auswärtsspiel in Meerane ordentlich unter die Räder. Bei sommerlichen Temperaturen auf dem Kunstrasenplatz und einem Gegner mit vielen neuen Gesichtern, stand die SSV von Beginn an unter Druck und konnte ihr eigenes Spiel kaum entfalten. Meerane hingegen, bei denen der altersbedingte „Generationswechsel“ eingeläutet zu sein scheint (die Saison 2018/2019 wird es zeigen), spielte souverän sein Spiel und war besonders über die Außenpositionen mit präzisen Flanken und robusten Abnehmern im Sturmzentrum gefährlich. Aber auch im Passspiel war Meerane den Ticken schneller und wacher als unsere Alten Herren. Keeper Basalla, der Titze vertrat, hatte alle Hände voll zu tun und musste in Halbzeit 1 bereits viermal hinter sich greifen. Das Angriffsspiel der SSV wirkte zwar kontrolliert und zielstrebig, aber Ungenauigkeiten und die generelle Überzahl an Meeraner Abwehrspielern verhinderte die Großchancen. Zum zwischenzeitlichen 1:2 Anschlusstreffer, der durch schöne Vorarbeit von Vogel eingeleitet wurde, traf Hempel. In der zweiten Spielhälfte änderte sich daran nichts, Meerane spielte seine Angriffe konsequent zu Ende und stellte letztlich auch in Zahlen dieses deutliche Ergebnis einer sehr fairen Partie nicht in Frage. Lichtenstein konnte erneut durch Hempel und Hoppe Ergebniskosmetik betreiben, mehr aber auch nicht, obwohl man zum Ende hin noch einige Möglichkeiten hatte. Positives Fazit für den neutralen Beobachter ist die Tatsache, dass beim Gastgeber der unbequeme und mannorientierte Altherrenfußball dem Spielerischen und Leichtfüßigem gewichen ist, was auch andere Teams in Zukunft sicher vor Probleme stellen wird. Das nächste Spiel unserer Alten Herren findet kommenden Freitag 18:00 Uhr in Hartenstein statt, wo wieder ein hartnäckiger Gegner auf uns wartet und eine geschlossene Mannschaftsleistung abgerufen werden muss, um erfolgreich zu sein. (SH9)

Es spielten: Basalla, Müller, Monden, Brix, Faber, Groß, Miller, Vogel, Wache, Schneider, Hempel (eingewechselt: Frenzel)

VfL HOT AH – SSV AH 2:1 (0:1)

Am Freitag war die SSV zu Gast bei der Altherrenvertretung des Oberligaaufsteigers VfL 05 (Glückwunsch an die 1. Männermannschaft dazu an dieser Stelle). Wie es sich für ein Derby gehört, wurde auf beiden Seiten die vermeintlich spielstärkste Truppe aktiviert. Leider fehlte auf SSV Seite der „Mittelfeldmotor“ Sieber (gute Besserung Daniel), was aber zumindest im 1. Durchgang durch clevere und ruhige Spielweise nicht ins Gewicht fiel. Die erste Viertelstunde war auf beiden Seiten geprägt von Ballkontrolle, keiner wollte den ersten Fehler machen. Nach einigen Halbchancen auf Gastgeberseite, gingen unsere Alten Herren in Führung. Einen feiner Pass von Brix in der 24. Minute, der damit 4 Gegenspieler überspielte, nahm Hempel am 16er auf und netzte ins lange Eck ein. Weitere Chancen folgten, die aber weniger zwingend waren, bzw. die Justierung zum Tor nicht stimmte, gleiches galt für die Angreifer des VfL. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause und es war klar, das Hohenstein den Druck erhöhen würde. Scheinbar beeindruckt von der jetzt größeren Wucht im Angriff, spielte Lichtenstein vermehrt lange Bälle, die oft postwendet zurückkamen. In der 54. Minute dann der Ausgleich für den VfL. Ein harmloser Rückpass zu Keeper Titze, der gegen den energisch anlaufenden Stürmer den Ball vertändelte nutzte der nachrückende Mitspieler und schoss ins verwaiste Tor ein 1:1. Auf der Gegenseite hätte kurz danach Groß auf 2:1 stellen können, doch seinen tollen Lupfer parierte der Torwart des VfL glänzend. So kam es wie es kommen musste. Ein Angriff über links, wurde durch eine gute Eingabe in den SSV Strafraum verwertet und das Spiel durch Hohenstein gedreht. Es folgten kleiner „Mätzchen“ in Form von Foulspielen und Meckerei, die im Rahmen blieben, aber durchaus seitens des Schiedsrichters konsequenter hätten gepfiffen werden können. Die letzten Minuten gehörten der SSV, der Ausgleich fiel aber nicht mehr. Sei es drum, Lichtenstein verliert sein zweites Spiel im Saisonverlauf und hätte ein Remis verdient gehabt. (SH9)      

Es spielten: Titze, Faber, Schwenke, Brix, Monden, Hoppe, Vogel, Müller, Groß, Schneider, Hempel (eingewechselt: Dölling, Gruner)

 

Die erfolgreichste Saison des SSV Lichtenstein ist vorbei

Wir danken unseren Sponsoren, Unterstützern und Fan‘s und wünschen allen eine erholsame Sommerpause

#NUR#DER#SSV#